Die vielfältigen Farben des Perückenhaars

Daran, dass Perücken heute so authentisch aussehen und von natürlichem Haar praktisch nicht zu unterscheiden sind, haben die Farben der Haarfasern einen riesigen Anteil. In der Regel ist das eigene Haar nämlich auch nicht nur in einer einzigen Farbe auf dem Kopf zu finden, sondern besteht auch aus einem Mix unterschiedlicher, passender Töne und Nuancen. Bei modernen Perücken und Haarteilen wird die Farbgebung daher gerne genutzt, um noch mehr Natürlichkeit zu schaffen. Es gibt eine Reihe von sehr zweithaarspezifischen Fachtermini wie rooted-, mixed-, lighted-Farben oder den Multicols, die aktuell sehr im Trend sind. All diese Begriffe möchten wir Ihnen in diesem Beitrag näherbringen. Interessieren Sie sich eventuell auch für das Thema Farbberatung? In unserem Ratgeberbereich finden Sie einen weiteren Artikel, der Farbempfehlungen für die unterschiedlichen Jahreszeiten- und Hauttypen ausspricht.

Was ist eine mixed-Farbe?

Wie bereits erwähnt besteht das bei Perücken verwendete Haar, unabhängig davon, ob es sich dabei um Echthaar oder um Kunsthaarfasern handelt, normalerweise nicht aus einem einzigen Farbton, sondern aus einer Kombination aus harmonisch aufeinander abgestimmter Farben. Wie der Begriff »mixed« es schon vermuten lässt, handelt es sich bei diesen Farben immer um eine Mischung verschiedener, harmonischer Farbtöne. Bei einer Farbe, wie dem »lighthoney mix« (übersetzt: heller Honig-Mix), unter der man sich direkt etwas vorstellen kann, handelt es sich zum Beispiel um eine Kombination aus drei verschiedenen Blondtönen. Mixed-Farben sind immer eine Melange. Die Haarfasern sind dabei in voller Länge in einem einzigen Farbton eingefärbt. Durch die Kombination aus mehreren unterschiedlichen Farben entsteht ein attraktiver Strähneneffekt. Im Englischen bezeichnet man Strähnen als Highlights. Mit mixed-Farben setzt man sprichwörtlich Höhepunkte. Sie können wie ganz frisch vom Friseur gefärbte Strähnen aussehen. Noch kontrastreicher ist dieser Effekt dann bei lighted-Farben – hier ist die Strähnung noch deutlicher erkennbar und auffällig.

Man kann mixed-Farben auch ganz dezent konzipieren, sie wirken dann wie ein natürliches Schimmern. Gerne greift man bei Grautönungen oder dunklen Farbvarianten auf mixed-Farben zurück.

Übrigens: Wann immer Sie bei uns auf der Shop-Seite Farbkacheln mit Beispielhaarfarben sehen, handelt es sich dabei um mixed-Farben. Rooted-Farben lassen sich nicht gut auf einer zweidimensionalen quadratischen Fläche abbilden. Aus diesem Grund sehen Sie die Beispiele für Rooted-Farben bei uns vor allem auf den Produktfotografien mit den Models.

Was ist eine Rooted-Farbe?

Der Begriff »roots« stammt ebenfalls aus dem Englischen und bedeutet Ansatz oder Wurzel, speziell auch Haaransatz oder Haarwurzel. Die Namensgebung der rooted-Farben verrät sehr viel über den Charakter. Ähnlich wie bei den Mixed-Farben, handelt es sich auch bei »rooted« um ein Zusammenspiel unterschiedlicher Farbtöne. Anders als bei »mixed«, wo einfarbige Haarfasern zu einem Strähnenmix kombiniert werden, ist bei den rooted-Farben jede einzelne Haarfarbe in sich schon unterschiedlich getönt. Das rooted-Haar ist zum Ansatz hin dunkler gefärbt. Dieser Effekt ist nicht nur absolut natürlich, sondern aktuell auch bei vielen modischen Haarstyles absolut angesagt. Der dunklere Haaransatz und die Kombination harmonisch abgestimmter Farben in den Längen bzw. Spitzen sorgen für einen natürlich schimmernden Übergang und spiegeln die facettenreichen Reflektionen natürlichen Haares perfekt wieder.

Was sind Multicol-Farben?

Mixed- und rooted-Farben haben sich heute zu einem Standard entwickelt. Die überwältigende Mehrheit der hochwertigen Markenperücken setzt diese beiden Tönungsarten ein. Der Fokus dieser Systeme liegt dabei voll auf Natürlichkeit. Die Färbungen sorgen für authentischen Schimmer oder setzen dezente Akzente, die wie frisch frisiert bzw. getönt wirken. Multicols hingegen sind ein neueres, stark modisch geprägtes Phänomen. Der Farbeverlauf ähnelt zum Teil dem der Rooted-Farben. Die Tönungen des Haares verlaufen beginnend vom Ansatz, wobei die Spitzen häufig besonders betont sind. »Multicols« ist ein selbsterklärendes Kofferwort. Es setzt sich aus den Begriffen »multi« (viel) und »colours« (Farben), bedeutet also praktisch »viele Farben«. Statt gut harmonierende Farbabstufungen einzusetzen, geht es bei Multicols um deutliche Kontraste. Die Multicols charakterisieren trendige, leuchtende Farben. Ziel ist hier nicht die Natürlichkeit des Farbtons, sondern das Haar soll absichtlich gefärbt aussehen. Die Spitzen können in modischen, leuchtenden Farben wie pink, grün oder blau gefärbt sein. Bei manchen Multicol-Modellen glänzt das Haupthaar in einem metallischen Silber. Es geht darum aufzufallen und ausgefallene Trendfärbungen zu adaptieren. Multicols sind echte Hingucker. Das Modell »Tabu« aus der Perucci Collection von ellen wille, mit seinen unterschiedlichen Variationen, ist ein gutes Beispiel, um die Vielfalt dieser Färbungen anschaulich zu machen.

Farbnamen und die geheimnisvollen Zahlencodes

»Sandmulti«, »stonegrey«, »lightcaramel«, »coffebrown« oder »safranred«. All das sind Beispiele für Farbbezeichnungen die die führenden Markenhersteller von Perücken, wie ellen wille oder gfh, einsetzen. Da häufig für den internationalen Markt produziert wird, sind die Bezeichnungen in leicht verständlicher, englischer Sprache gehalten. Die Begriffe orientieren sich an stofflichen Materialien, von dessen Farben man sich schnell und einfach eine gute Vorstellung machen kann. Die Begriffe erleichtern Endverbrauchern die Orientierung und vereinfachen es, sich Lieblingsfarben zu merken und wiederzufinden. Das System der Farbnamen hat sich über die Jahre und mit der wachsenden Angebotsvielfalt in der Praxis durchgesetzt. Im Grunde beschreiben die Termini Farbmixe. Weiter unten haben wir für Sie viele, gängige Farbvarianten etwas genauer beschrieben. Hinter jeder einzelnen Farbe im Mix gibt es jedoch auch Farbcodes. Das sind Zahlen, hinter denen festlegte, klar reproduzierbare Industriestandards stehen. Diese geheimnisvoll anmutenden Zahlenreihen entdecken Sie meist nur noch auf den Anhängern der Perücken. Sie richten sich in erster Linie an Zweihaarfachkräfte, die mit diesen Codes vertraut sind und über entsprechende Musterfarbringe verfügen, mit denen sie die Farben abgleichen können. Für Endverbraucher sind die Codes zu abstrakt. Man erkennt aber anhand der Zahlen recht schnell und deutlich, dass namentlich gleiche Farbvarianten je nach Hersteller, Kollektion oder Perückenmodell sehr unterschiedlich ausfallen, da unterschiedliche Farbfasern verwendet werden. Der Farbton champagne/mix beispielsweise ist ein klassisches hellblond. Er kann allerdings bei manchen Perücken auch gerne mit leichten, goldenen Reflexen oder sehr kühl ausfallen. Bei der Perücke Fortune champagne/mix besteht er aus den Fasern 22.25.16, im Vergleich dazu bei der Perücke Young Mono champagne/mix aus den Farbnummern 22.26.20. Es lässt sich leicht erkennen, dass beide Farben ähnlich aussehen, dann allerdings dennoch, trotz des gleichen Namens unterschiedlich ausfallen. Hintergrund ist die Tatsache, dass sich nicht für jede Farbnummer-Kombination ein eigener Begriff finden bzw. kreieren lässt. Außerdem würde aufgrund der Vielzahl an nur leicht verschiedenen Varianten, die Übersichtlichkeit leidet. Die Farbnummern übrigens sind auch systematisch aufgebaut. Die Farbnummern 2 bis 12 sind Brauntöne, 14 bis 26 Blondtöne. Platinblond selbst bildet eine Ausnahme – hier gelten die Farbnummern 101 oder 1001. Eine ähnliche Aufteilung gibt es auch bei den Rottönen. Natürliche Farben sind im Bereich 27 bis 33, knallige Töne im Bereich 130 bis 134. Komplettiert wird die Farbauswahl durch die Grautöne, die im Bereich zwischen 34 und 60 liegen.

Und wie sieht es eigentlich mit dem Selbstfärben aus?

Beim Thema Farben kommt natürlich auch immer wieder die Frage auf, ob es auch möglich ist, Perückenhaar nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen zu färben. Bei Perücken aus Kunsthaar oder Mischhaarfasern mit synthetischem Anteil wie zum Beispiel Prime Hair, ist das Färben grundsätzlich nicht möglich. Die Kunsthaarfasern würden die Farbe nicht annehmen. Zumal es nicht notwendig ist: Sowohl Perücken aus Prime Hair als auch aus Kunsthaar sind in riesiger Auswahl an Farben verfügbar, die in der Regel keine Wünsche offenlassen. Bei Perücken aus Echthaar ist das Färben möglich, wir raten jedoch davon ab dies selbst zu tun. Ohne die Unterstützung von professionellen Zweithaarfachkräften oder Frisören mit entsprechender Zusatzqualifikation werden Sie kein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten. Das Echthaar von Perücken ist nicht eins zu eins vergleichbar mit natürlich wachsendem Haar. Es durchläuft chemische Reinigungsprozesse, wurde in vielen Fällen bereits ge- und entfärbt. Es reagiert daher anders auf Farbbehandlungen. Auch Zweithaarprofis tönen Echthaar nur mit größter Vorsicht und testen die Reaktion achtsam an wenig sichtbaren Haarspitzen.