Woher stammt eigentlich das Echthaar für Perücken?

Bei der Perückenverarbeitung wird heute überwiegend Kunsthaar verwendet. Dieses ist optisch nicht von Echthaar zu unterscheiden. In vieler Hinsicht, wie zum Beispiel der Flexibilität im Styling, dem Gewicht, der Art und Weise wie es mit Wasser reagiert oder der Hitzeempfindlichkeit unterscheiden sich Synthetikfasen stark von Echthaar. Aus diesem Grund gibt es viele Leute, die Perücken und Haarteile aus Echthaar bevorzugen. Sie gelten heute als Luxusprodukte, die im gehobenen Preissegment zu finden sind. Woher aber stammt das Haar für diese edlen Echthaarperücken eigentlich?

Die indischen Tempelhaarsammlungen

Der mit Abstand allergrößte Teil des in der Perückenherstellung verwendeten Echthaares stammt aus Indien. Dort gibt es eine lange Tradition der Tempelhaarsammlung. Die freiwillige Haarspende an den Tempel ist im hinduistischen Glauben tief verwurzelt und gilt als Akt des Opfers und Reinigung. Gläubige spenden ihr Haar meist nach einem Gelübde oder anlässlich eines neuen Lebensabschnitts, um den Segen einer Gottheit zu erbitten. Die Tempel finanzieren mit dem Verkauf des Haares viele soziale Projekte. Indisches Tempelhaar ist zum einen aufgrund der guten Verfügbarkeit, aber auch wegen seiner Struktur, für die Perückenherstellung sehr beliebt. Vom Durchmesser ist das indische Tempelhaar dem europäischen Haar sehr ähnlich. Beim Remy Echthaar wird zudem noch darauf geachtet, dass das Haar von der Sammlung bis zur Knüpfung immer in gleicher Wuchsrichtung verarbeitet wird. Das Haar bleibt dadurch besonders weich und gut kämmbar. Bei den Echthaarperücken von ellen wille oder gfh wird zum Beispiel ausschließlich hochwertiges Remy Haar verwendet.

Das europäische Echthaar

Europäisches Echthaar, auch kaukasisches Haar genannt, ist dem indischen Tempelhaar in Struktur und Durchmesser sehr ähnlich. Es ist in viel geringeren Umfang verfügbar und deshalb sehr teuer. Von ellen wille gibt es eine Collection namens PUREurope, die ausschließlich Echthaar von europäischer Herkunft verwendet. Das Besondere dabei ist, dass das Haar dabei in seinen naturbelassenen Farben verwendet wird. Europäisches Echthaar stammt vom ganzen Kontinent, zu größerem Anteil jedoch aus osteuropäischen Ländern. Das Haar wird überwiegend in Friseursalons geschnitten und gesammelt. Frauen, die über mindestens 30 cm langes, ungefärbtes Haar verfügen, verkaufen dort ihr Haar. In West-Europa wird Echthaar meistens im Rahmen von Charity-Aktionen gesammelt. Das auf diesem Weg durch Spenden zusammengekommene Haar wird dann meistbietend für den guten Zweck versteigert. In Deutschland veranstaltet zum Beispiel der Bundesverband der Zweithaarspezialisten jährlich solche Benefizaktionen.