Damenperücken

Artikel 1 bis 48 von 224 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 48 von 224 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge
Spezielle Damenperücken - was Frau von heute trägt

1. Pflege der Damenperücke - Wie wasche ich richtig?

Jede Perücke, unabhängig aus welcher Haarqualität sie besteht, bedarf einer guten Pflege, damit man lange Freude an ihr hat. Nur mit der richtigen Behandlung sieht die Damenperücke immer gepflegt und natürlich aus. Sollten Sie die Damenperücke nur gelegentlich tragen, dann braucht sie nicht so oft gewaschen und gepflegt werden, wie beim dauerhaften oder täglichen Tragen. Ist dies der Fall, dann könnte man sich eine Zweitperücke zulegen, damit die eine benutzt werden kann, während die andere trocknet. Eine Perücke zu waschen ist grundsätzlich keine große Sache. Auf das verwendete Shampoo und das Ursprungsmaterial kommt es an. Auf keinen Fall aber sollte man das normale Shampoo oder andere „normale“ Kosmetikprodukte zur Haarpflege verwenden. Unser Sortiment umfasst spezielles Shampoo für Zweithaar. Dieses ist entweder für Kunst- oder Echthaar optimiert. Normale Shampoos enthalten Inhaltsstoffe, die in das Naturhaar eindringen sollen. Diese Voraussetzung ist bei der Kunsthaarperücke nicht gegeben und die Stoffe bleiben auf den Kunsthaaren haften und führen zu Verklebungen der Oberflächen und einem „schmierigen“ Gefühl.

Wie wasche und pflege ich eine Kunsthaarperücke?

Am besten verwendet man eine Schale mit lauwarmem Wasser und gibt entsprechend den Herstellerangaben die Menge des speziellen Perückenshampoos dazu. Die Perücke wird dann sanft ins Wasser gedrückt und untergetaucht, so dass sie sich vollsaugen kann. Dann lässt man sie ca. 10 Minuten einweichen. Zwischendurch kann man sie immer mal wieder kurz untertauchen oder sanft drehen. Auf keinen Fall ist es ratsam, die Perückenmontur auszuwringen. Nach Ablauf der Einweichzeit nimmt man sie aus der Schale und wäscht sie am besten unter laufendem Wasser klar durch. Um alle Shampooreste in der Kunsthaarperücke zu entfernen, sollte der Vorgang zweimal wiederholt werden. Die Perücke kann nun zum Trocknen auf einen speziellen Styroporkopf oder einen Perückenständer gelegt werden. Das Trocknen an der frischen Luft, aber ohne direkte Sonnenbestrahlung, ist ideal geeignet. Man sollte unter keinen Umständen Fön, Glätteisen oder Lockenstab verwenden. Die Kunsthaare der Perücke vertragen keine Hitze und verfilzen dann. Erst wenn die Perücke vollständig getrocknet ist, kann sie geordnet werden. Kunsthaarperücken behalten ihre Form nach dem Trocknen automatisch. Es genügt, sie nach dem Trocknen leicht von innen aufzuschütteln oder mit den Fingern zurecht zu legen.

Echthaarperücken richtig waschen und pflegen

Da sie aus echtem Haar gefertigt werden, gilt hier die gleiche Anwendung beim Waschen des Zweithaares, wie beim natürlich gewachsenem Haar. Aber auch hier gilt: "so oft wie nötig, aber so wenig wie möglich“ waschen. Wird die Echthaarperücke jeden Tag getragen, dann sollte sie einmal pro Woche gewaschen werden. Wird sie seltener getragen oder nur zu bestimmten Gelegenheiten, dann kann man es von Tabakrauch oder anderen Gerüchen abhängig machen. Doch normalerweise reicht ein Rhythmus von ein paar Wochen oder Monaten. Fühlt sich die Perücke nicht mehr glatt und seidig an, dann ist es Zeit sie zu Waschen. Auch bei Echthaarperücken sollte man spezielles Perückenshampoo verwenden. Mit dem speziellen Perückenshampoo trägt man auch zu einer längeren Lebensdauer bei. Das Spezialprodukt enthält Inhaltsstoffe mit einer selbstreinigenden Wirkung, so dass die Perücke nicht gerieben oder gerubbelt werden muss. Das manuelle Stimulieren der Haare wie beim „normalen“ Ablauf, würde die Haare der Perücke nur stumpf und filzig aussehen lassen. Die Echthaarperücke wird in eine Schale mit lauwarmen Wasser und der entsprechenden Menge Pflegeshampoo gemäß den Angaben des Herstellers getaucht. Die Einwirkzeit beträgt in der Regel 10 Minuten und während dieser Zeit kann die Perücke sanft gedreht oder getaucht werden. Danach spült man sie in mehreren Gängen sorgfältig mit klarem Wasser aus. Es ist wichtig, dass keine Shampooreste im Zweithaar verbleiben. Jetzt kann man nach Belieben auch ein Pflegeprodukt wie eine Spülung, Maske oder Balsam verwenden. Natürlich aus der speziellen Perückenpflege. Die Pflege mit ca. 1 Liter lauwarmes Wasser verdünnen und mit Hilfe einer kleinen Applikationsflasche vom Ansatz aus auf die Perücke auftragen. Das überschüssige Wasser wird dann mit einem Handtuch vorsichtig herausgedrückt. Nach der vorgegebenen Einwirkzeit des Herstellers muss die Echthaarperücke erneut gründlich ausgespült werden. Eine Perücke darf grundsätzlich nicht in nassem Zustand gebürstet werden. Nachdem sie auf einem Perückenständer an der frischen Luft getrocknet wurde, kann sie mit einem Perückenkamm, oder einer weichen Bürste mit Noppen frisiert werden. Dessen Zähne sollten konisch zulaufend sein und fein gerundet, sowie aus einem antistatischen und porenlosen Material. So wird die empfindliche Montur nicht beschädigt und das Haar der Perücke sanft entwirrt ohne sich elektrisch aufzuladen. Eine noch schonendere Methode ist es, wenn die Echthaarperücke auf dem Perückenkopf anstatt im Wasserbad gereinigt wird. Das macht vor allem bei sehr hochwertigen und kostenintensiven Echthaarperücken Sinn.

Die Perücke wird mit warmem Wasser angefeuchtet, während sie sich auf dem Perückenkopf befindet. Das Auftragen des speziellen Perückenshampoos erfolgt mit einer speziellen Shampoonierbürste. Danach wird sie mit dem Duschkopf in Fallrichtung der Haare gründlich ausgespült. Während des Spülens kann die Echthaarperücke jetzt schon gebürstet werden. Danach drückt man mit einem Mikrofaser-Handtuch das überschüssige Wasser aus. Dafür drückt man das Handtuch einmal von innen und einmal von außen über die Montur. Das Durchkämmen der noch nassen Echthaarperücke ist bei dieser Methode möglich, da sich die Knoten direkt wieder festziehen können. Man kämmt hier von den Spitzen nach oben und hält dabei das obere Ende mit einer Hand fest. So verhindert man das Ausreißen von einzelnen Haaren an der Montur. Bitt nur grobzinkige Kämme oder eine weiche Bürsten mit Noppen benutzen. Die Verwendung von speziellen Bürsten und Kämmen für Zweithaar ist sinnvoll. Die Kämme und Bürsten in unserem Sortiment sind so gestaltet, dass sie das Haar schonen. Verknotungen sollten mit den Fingern gelöst werden.

2. Aufbewahrung von Zweithaar – Transport und Lagerung

Ob nur über Nacht, für mehrere Tage oder Monate oder fast das ganze Jahr über: Perücken können bei der falschen Lagerung Schaden nehmen. Besonders für teure Echthaarperücken kann das ins Geld gehen. Grundsätzlich gilt es, die Perücke vor dem Einlagern oder der Aufbewahrung zu waschen. Dann ist sie bereits für den nächsten Einsatz vorbereitet. Wer sie nur am Tag trägt, sollte sie idealerweise über Nacht auf einen Perückenkopf (in Österreich oder Süddeutschland auch als Perückenstock bezeichnet) lagern. So kann sie auslüften und kleine Schweißränder trocknen bequem über Nacht einfach aus. Außerdem behält sie so ihre Form. Zum Schutz vor Staub sollte ein Tuch über den gesamten Perückenkopf gelegt werden und er sollte nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sein.

Ist das Zweithaar für einige Wochen nicht im Einsatz, dann kann der Perückenkopf auch vorsichtig in den Schrank gestellt werden. Wenn die Originalverpackung noch vorhanden ist, dann ist auch diese eine sehr gute Möglichkeit zur sicheren Aufbewahrung. Auf einem Perückenkopf aber behält sich auch ihre Form sehr gut bei. Für die längere Aufbewahrung eignet sich grundsätzlich ein Karton oder eine Baumwolltasche. Die Perücke wird dazu von Ihnen mit Papier vorsichtig ausgestopft (wir empfehlen nur Seidenpapier zu verwenden) und dann in das Behältnis gelegt. Kühl und trocken sollte dann der Lagerplatz sein und keinesfalls großer Hitze oder Sonnenlicht ausgesetzt sein. Eine besonders praktische Hilfe ist der Perückenkoffer. In ihm befindet sich ein Kopfhalter, auf den der Perückenkopf nur aufgesetzt wird. Die Koffer waren früher sehr verbreitet, weil man darin auch Hüte transportieren kann. Heute werden Sie entweder angefertigt, sind in speziellen Shops (zum Beispiel für Künstler) erhältlich oder finden sich auf Online-Auktionsseiten und stammen dort aus Haushaltsauflösungen.

3. wird die Perücke befestigt?

Noch immer haben sicherlich viele Menschen das Bild vor Augen, wie sich die Perücke oder das Haarteil in ungünstigen Momenten vom Haupt des Betroffenen „verabschieden“ oder zumindest deutlich sichtbar verrutschen kann. Bei den modernen Perückenmonturen der heutigen Zeit kann das normalerweise nicht mehr passieren, denn es gibt zahlreiche Methoden zur sicheren Befestigung. Welche Art von Befestigung in Frage kommt, ist vor allem abhängig davon, ob noch Eigenhaar vorhanden ist oder nicht – und wenn ja, wie lang es ist. Sind der Perückenträgerin Eigenhaare vorhanden, dann sollten diese für die Dauer des Tragens unter einem Perücken-Cap versteckt werden. Die Gewebestruktur des Caps ist ähnlich einer Nylonstrumpfhose und sie besteht aus sehr hochwertig verarbeitetem Nylon. Sie ist sehr dehnbar und passt sich individuell jeder Kopfform und -größe an. Das Eigenhaar wird gleichmäßig nach hinten gesteckt und dann die Haube vorsichtig „übergestülpt.“ Da es in neutraler Farbe oder in hellbeige gehalten ist, fällt es kaum auf. Jetzt muss das Zweithaar befestigt werden. Es ist egal, ob aus Kunsthaar oder echtem Haar gefertigt, der Ablauf ist immer der gleiche: Aufschütteln, kopfüber ausschütteln und in Form bringen. Der Umfang der Perücke, - sofern sie nicht maßgeschneidert ist, kann individuell im Inneren verstellt werden. Bei den meisten Modellen sind Klettbänder oder andere Bänder in die Montur eingefasst oder im Saum eingenäht. Das zu enge Tragen könnte Kopfschmerzen verursachen und der zu lockere Sitz führt zu Reibung. Die richtige Einstellung der Weite ist also maßgeblich für den Tragekomfort.

An jeder Perücke finden sich links und rechts, in Höhe der Schläfe, zwei kleine eingenähte Plättchen. Diese werden zum Aufziehen des Haarersatzes umfasst und die Perücke gerade aufgesetzt. Man beginnt an der Stirn und zieht dann anschließend nach hinten über den Kopf. Anschließend gibt es mehrere Möglichkeiten der Befestigung für das Zweithaar. Nur für wenige Personen kommt eine permanente Befestigungsmethode in Frage. Wer auf Dauer auf das Tragen angewiesen ist, der kann sich die Perücke mit Spezial-Flüssigkleber befestigen lassen. Das sollte aber auf jeden Fall ein Fachmann machen, denn einmal angedrückt, ist die Perücke erst in 3-4 Wochen wieder zu bewegen. Solange hält der Flüssigkleber für Perücken normalerweise.

Zu den semi-permanenten Befestigungsmethoden für Perücken gehören:

  • Tapes, Gripband mit Gel
  • Silikonpflaster oder Silikonfolie
  • Klebebänder
  • Perückenstopband
  • Spezielles Langzeitklebeband
  • Klettband zum Befestigen
  • Klebestreifen

Weiterhin sind mobile Befestigungen erhältlich:

  • Perückenklammern
  • Perückenclips zum Kleben oder Nähen
  • Haftclips
  • Perückenhäkchen

Pflegeprodukte für die sanfte Befestigung oder zur Unterstützung sind:

  • Positionierungsspray
  • Kopfhautschutz zum Sprühen
  • Spezial Haftgel
  • Scalp Protector Hautschutzspray
  • Sprühpflaster

4. Unterschied Damenperücke und Herrenperücke?

Bei der Herstellung und der Auswahl der Haarqualitäten besteht bei der Fertigung kein Unterschied zwischen einer Damenperücke und einer Herrenperücke. Lediglich die Größenunterschiede im Kopfumfang sind hier zu nennen. Bei der Ausarbeitung der Herrenperücke sieht es anders aus, da der Herr von Natur aus meist kurzes Haar trägt und schneller ergraut als die Damenwelt. Daher müssen Herrenperücken sich auch in den für Männer typischen Haarfarben präsentieren. Damenperücken dagegen dürfen auch mal Strähnchen in Pink, Blau oder Lila haben. Je nach Geschmack und Anlass sind bei Damenperücken also deutlich mehr Varianten in Sachen Farbe und Schnitt erhältlich.

Beim Trageverhalten gibt es auch einen großen Unterschied: Während Frauen sehr gerne zu einer Damenperücke greifen, zieht der Herr oftmals ein Haarteil vor. Besonders während einer Chemotherapie sieht sich die Frau dem größeren Problem des kompletten Haarverlusts gegenüber. Der Mann rasiert sich eine Glatze und ist damit oft absoluter „Trendsetter“. Bei der Frau wird eine Glatze sofort mit Krankheit in Verbindung gebracht und daher tragen viele Erkrankte lieber rechtzeitig eine Damenperücke. Oftmals merken Angehörige oder Freunde nicht mal, dass sie gerade eine Damenperücke trägt. Insbesondere wenn diese eine individuelle Anfertigung nach Maß ist und vor dem Ausfallen der Eigenhaare an Farbe und Schnitt der Ursprungsfrisur angepasst wurde.

Perücken für Transgender und Crossdresser

Es gibt aber in unseren modernen Zeiten auch noch die Situationen, in denen ein Mann keine Herrenperücke tragen will oder aus berufsbedingten Gründen zu einer Damenperücke greift. Herrenperücken haben meist einen Kurzhaarschnitt und sind in gediegenen Farben sowie grau erhältlich. Ein Transgender aber möchte sich gerne als Frau im Spiegel sehen und benötigt natürlich dafür einen speziellen Haarersatz: Die Transgender-Perücken werden manchmal nur in „Teilzeit“ getragen, so dass sich unter der eigentlichen Herrenperücke das natürliche Eigenhaar verstecken muss. Daher ist auf die Passform der Herrenperücke besonders zu achten, genauso wie auf die Größe und den Kopfumfang des Trägers. Die Transgender-Perücken sind genau dafür gemacht und geben den männlichen Gesichtern den femininen Touch mit einer Transgender-Perücke.

Wenn Männer sich gerne in Frauenkleidung zeigen, unabhängig von ihrem Beweggrund dafür, dann spricht man von Cross-Dressing. Und genau dafür sind die Cross-Dressing Perücken gedacht. Sie sind ebenfalls ursprüngliche Damenperücken, aus denen im weitesten Sinne einfach eine Herrenperücke gemacht wurde. Durch die Anpassung des Kopfumfanges kann dann der Mann diese Perücken sehr gut tragen.

Alle Varianten der Damen- und Herrenperücken gibt es in zahlreichen Haarqualitäten und als a) standardisierter Haarersatz oder b) als individuell angefertigter Haarersatz. Übrigens kosten Herrenperücken meist auch weniger als das Modell für die Damen. Das liegt vor allem daran, dass bei Herrenperücken weniger Haare (Kunsthaar oder Echthaar) verwendet werden. Gepflegt werden die Herrenperücken genauso wie die Damenperücken. Immer mit einem Spezial-Shampoo und anschließender Trocknung an der Luft. Das gilt besonders bei den kostenintensiveren Echthaarperücken. Auch bei der Lagerung und dem Transport gibt es keine Unterschiede.

5. Wie werden Perücken gefertigt – wie ist die Verarbeitung?

Die Basis für jede Perücke bildet die sogenannte Perückenmontur. Dabei handelt es sich um den oberen Teil der Perücke, auf dem dann die Haare für den Haarersatz befestigt werden. Die Montur kann in verschiedenen Varianten hergestellt werden und bei der Befestigung gibt es mehrere Methoden. Das Tragegefühl wird maßgeblich von der Perückenmontur beeinflusst und ist der grundlegende Teil für den späteren Look der Perücke.

    • 100% handgeknüpfte Perücken mit Monofilament-Montur = Handgeknüpfte Perücken mit Mono

Die Luxusklasse der Damenperücken und hergestellt in feinster Handarbeit. Die maximale Natürlichkeit beim Look wird erreicht, indem diese Perücken in Handarbeit hergestellt werden. Monofilament ist ein Gewebe, das nur aus einem einzigen Garn besteht und die Kopfhaut der Trägerin scheint durch das zarte Gewebe hindurch. Ein klarer Scheitel kann gezogen werden, was den natürlichen Schnitt der Perücke noch betont. Die Monofilament-Perücken sind besonders geeignet für Personen, die entweder erblich bedingt oder durch eine Chemotherapie kein Eigenhaar mehr haben. Sie sind besonders leicht, anschmiegsam, mit einem besonders hohen Tragekomfort und für Außenstehende kaum vom natürlichen Haarwuchs zu unterscheiden. Diese Verarbeitungsmethode ist sehr zeitaufwendig, was zu einem deutlichen höheren Preis führt als bei der Tressenmontur. Immerhin werden im Durchschnitt für eine Perücke rund 200.000 Haare auf die Montur geknüpft. Variante: 100% handgeknüpfte Monofilament-Perücke werden häufig mit einem Filmansatz im Stirnbereich kombiniert.

Vorteile der Monofilament-Perücken

      • Besonders hochwertige Verarbeitung
      • Fast hautähnliches Gewebe am Oberkopf
      • Besonders natürliches Aussehen
      • Aufwendige Feinstarbeit mit ca. 200.000 Haaren, die einzeln aufgenäht werden
      • Hoher Tragekomfort
    • 100% handgeknüpfte Perücke

Die Basis der Perückenmontur ist in diesem Fall ein feiner und elastischer Tüll, in den die Haare von Hand eingeknüpft werden. Sie ist ebenfalls federleicht und mit einem hohen Tragekomfort und ideal für Trägerinnen mit einer sensiblen Kopfhaut. Handgeknüpfte Perücken sind extrem leicht und sind schon ab ca. 40 Gramm im Handel erhältlich. Sie haben eine besonders natürliche Optik und können variabel frisiert werden. Variante: 100% handgeknüpfte Perücke plus Filmansatz im Stirnbereich.

Vorteile der Handgefertigten Perücken

      • Federleichtes Zweithaar
      • Besonders natürlicher Look
      • Perückenmontur aus feinem Tüll
      • Handarbeit, bei der jedes Haar einzeln eingewebt wird
    • Perücken auf einer Montur aus Monofilament plus Tresse = Tressenperücke mit Mono

Nur im Bereich des Oberkopfes befindet sich bei dieser Perückenart das zarte Monofilament Gewebe, auf das die Haare einzeln und von Hand eingewebt werden. Der restliche Teil des Haarersatzes wird durch eine Tressenstruktur gebildet, bei der die Haare maschinell auf einzelne Baumwollbänder genäht werden. Während am Oberkopf der Scheitel eine natürliche Form erreicht und die Kopfhaut durch das spezielle Gewebe durchscheint, können sich die seitlichen Tressen ideal der Kopfform anpassen. Diese Perückenmontur besitzt eine sehr gute Luftzirkulation und steht für eine überzeugende Natürlichkeit. Tressen erlauben außerdem eine gute Luftzirkulation. Die Atmungsaktivität ist sehr positiv für die Kopfhaut. Sie sind besonders für medizinische Perücken geeignet. Variante: Monofilament plus Tresse und Filmansatz im Stirnbereich

Vorteile der Tressenperücke mit Mono

      • Besonders empfehlenswert für Personen ohne Eigenhaar
      • Hoher Tragekomfort
      • Sieht von oben im Bereich des Haaransatzes sehr natürlich aus
      • Tressen passen sich ideal der Kopfform an
      • Sehr atmungsaktiv
    • Teilmonofilament mit Monowirbel oder Monoscheitel = Teilmono-Perücke

Wer Wert auf eine Perücke mit Scheitel legt oder von Natur aus einen hat, der möchte natürlich auch beim Zweithaar nicht darauf verzichten. Durch das gezielt im Scheitelbereich eingesetzte Spezialgewebe Monofilament, fällt das eingewebte Haar an dieser Stelle besonders natürlich. Der Rest der Perücke ist dann mit maschinell befestigten Tressen verarbeitet. Die Form des Scheitels ist individuell anpassbar bei dieser Form der Maßperücke. Auch für Wirbel lässt sich die Verarbeitungsmethode sehr gut anwenden. Die Perückenmontur hat dann im Bereich des Wirbels die Einarbeitung des Eingarngewebes Monofilament. Variante: Teilmonofilament Perücke für Wirbel oder Scheitel mit Filmansatz im Stirnbereich.

Vorteile der Teilmono-Perücken

      • Wirbel oder Scheitel sehen natürlich gewachsen aus
      • Anpassung der Scheitelrichtung und der Wuchsrichtung beim Wirbel möglich
      • Monofilamentgewebe am Oberkopf lässt Kopfhaut durchschimmern
      • Besonders für Kurzhaarfrisuren geeignet
      • Hoher Tragekomfort
    • Tressenperücke

Bei der kostengünstigsten Verarbeitungsmethode ist die gesamte Perückenmontur mit den maschinell aufgenähten Baumwollbändern versehen. Sie bilden die Grundform der Perücke und legen sich gut an die Kopfform. Die Tressenperücke ist leicht zu pflegen und zu frisieren. Der verwendete Unterstoff ist ein gewöhnliches Tüllgewebe. Aus Kostengründen werden meistens Kunsthaare für diese Perückenart verwendet. Sie kann aber grundsätzlich auch aus Echthaar gefertigt werden. Die Tressen sind blickdicht verarbeitet, was für eine füllige Frisur mit viel Volumen sorgt. Besonders für die modischen Kurzhaarfrisuren und die Undo-Looks sind diese Perücken ideal. Tressen sind sehr leicht und luftdurchlässig und aus diesem Grund sehr atmungsaktiv. Variante: Tressenmontur plus Filmansatz im Stirnbereich

Vorteile der Tressenperücken

      • Kostengünstiges Zweithaar
      • Haaransatz besonders natürlich
      • Angenehme Luftzirkulation
      • Leicht zu frisieren
      • Sehr geringes Eigengewicht

Der Filmansatz im Stirnbereich ist bei allen Verarbeitungsmethoden möglich und gibt den Herstellern die Möglichkeit auch Perücken mit stirnfreien Frisuren anzubieten. Der Tüllstoff ist im Stirnbereich angebracht und bildet den Filmansatz. Er sitzt als äußerer Rand an der Perückenmontur. Besonders für stirnfreie Frisuren ist dieser Filmansatz sehr wichtig.

Die Haare werden hier ebenfalls einzeln durchgezogen und so erreicht man den natürlichen Look. Ganz so, als würden die Haare direkt aus der eigenen Kopfhaut wachsen und nichts deutet auf eine Perücke hin. Vor dem Tragen der Perücke wird der überschüssige Tüllansatz entfernt und das restliche Gewebe mit Hautkleber befestigt.

Der spezielle Stirnhaaransatz wird auch als Lace Front oder Lace Wig bezeichnet und so findet man diese Perücken auch unter dem Sammelbegriff Lace-Front-Perücken oder Lace-Perücken.

Vorteile der Lace-Perücken

    • Besonders natürlich aussehender Stirnhaaransatz
    • Sehr flexibel zu frisieren
    • Fast unsichtbares Monofilament Gewebe
    • Kann individuell zugeschnitten werden

6. Haarqualitäten bei Perücken

Die Qualität einer Perücke spielt eine wichtige Rolle bei der Anschaffung und Auswahl. Denn in den meisten Fällen wünscht sich der Kunde eine natürlich aussehende Haarpracht trotz Zweithaar, eine lange Lebensdauer und eine hohe Flexibilität bei Styling und Frisur. Perücken sind in allen Preisklassen und für nahezu jeden Anlass zu haben. Die hochwertigen Echthaarperücken stellen die Qualitätsperücken dar und sind in der Anschaffung auch die teuersten. Ist die Echthaarperücke, wie in den meisten Fällen üblich, dann auch noch 100% handgeknüpft, dann handelt es sich hier um hochwertiges Handwerk und aufwendige Handarbeit. Und die hat natürlich auch ihren Preis. Gleichzeitig bieten Echthaarperücke dafür auch eine größere Vielfalt an Styling-Möglichkeiten und punkten mit einer längeren Lebensdauer.

Echthaar oder Kunsthaar?

Ein wirklich toller Haarschnitt kann durch eine Echthaarperücke besonders natürlich wirken. Echthaar sieht nicht nur aus wie natürliches Haar, es fühlt sich auch so an und behält nach der Weiterverarbeitung zu einer Perücke viele der positiven Eigenschaften. Echthaar lässt sich stylen und ist robust und langlebig. Die höchste Qualitätsstufe bei Echthaar ist das Remy Hair. Remy Hair ist eine besonders hochwertige Verarbeitung von Echthaar. Von der Sammlung, über die Behandlung, Färbung bis zum Aufknüpfen wird das Haar hier in einer einzigen Kämmrichtung verarbeitet. Dadurch, dass die Schuppenstruktur des Remi-Haares in die natürliche Wuchsrichtung verarbeitet ist, verfilzt das Haar nicht so leicht. Beim sortierten Remi-Echthaar verhaken sich die Schuppen nicht. Es fühlt sich zudem besonders weich und seidig an.

Der mit Abstand größte Anteil des heute verarbeiteten Echthaars stammt heute aus Sammlungen in indischen Tempeln, es wird deshalb auch Tempelhaar genannt. Es stammt von Gläubigen und Pilgern, die ihre Haare traditionell zu bestimmten Ereignissen zu opfern. Das Haar wird von den Mönchen der Tempel meist als ganzer Zopf abgeschnitten. Noch im Tempel wird das indische Haar sortiert. An den großen Pilgerorten kommen auch mal leicht knapp 20 Millionen Besucher im Jahr. Die Haarmengen sind gigantisch und viele freiwillige Helfer kümmern sich um das gespendete und geopferte Haar. Längst ist aus dem religiösen Ritual auch eine große Einnahmequelle geworden, denn das Tempelhaar ist sehr begehrt bei den Zweithaar-Spezialisten und Perückenmachern in Europa.

Das Besondere an dem Tempelhaar ist seine Haarstruktur, die der des europäischen Haares am ähnlichsten ist. Außerdem ist die Schuppenschicht der Haare meist völlig intakt, da das Haar der religiösen Motive wegen besonders gut gepflegt wird. Und weil die Haare der Pilgerinnen als Zopf abgeschnitten wird, kann auch sichergestellt werden, dass bei der Weiterverarbeitung die Wuchsrichtung der Schuppenschicht, von den Haarwurzeln zur Haarspitze, eingehalten wird. Das garantiert das Verlesen von Hand in den Tempeln und macht damit das Tempelhaar zum idealen Ausgangsmaterial für hochwertige Perücken.

    • Indisches Remy Hair - Luxushaar für Qualitätsperücken

Das indische Tempelhaar, Remy Hair, ist ideal, um daraus Qualitätsperücken für medizinische Zwecke oder luxuriöse Zweitfrisuren für besondere Anlässe zu gestalten. Die Anschaffungskosten sind höher als bei einer Kunsthaarperücke, dafür erhält die Kundin eine Damenperücke aus handverlesenen Haaren höchster Güte. Zusätzlich ist ein großer Vorteil, dass das Remy Hair wie das eigene Haar behandelt, frisiert, gefärbt, gelockt oder geglättet werden kann.

Es gibt noch weitere Quellen für echtes Menschenhaar, das für Perücken verwendet werden kann. Meist kommt das für vorwiegend Tressenperücken verwendete Echthaar aus dem asiatischen oder russischen Raum. Echthaare werden intensiv gereinigt, entfärbt, chemisch behandelt und erneut eingefärbt bevor sie auf Perückenmonturen angebracht werden. Chinesisches Echthaar ist das günstigste Echthaar auf dem Markt und unterscheidet sich erheblich in der Haardicke von europäischem Haar. Daher wird es chemisch behandelt und ausgedünnt, bevor es zu einer Perücke für den europäischen Markt verarbeitet wird. Danach bleicht man es aus und färbt es entsprechend ein. Es wird es auch für Extensions, den beliebten Haarverlängerungen, verwendet.

  • Weitere Echthaarqualitäten
    • Russisches Echthaar muss nicht ausgedünnt werden, da es dem europäischen Echthaar ähnlich ist. Die Verarbeitung ist ähnlich, nur entfällt das Ausdünnen.
    • Indisches Haar, das nicht als Remy Hair in den Handel kommt, kann natürlich ebenfalls für Damenperücken verwendet werden. Es wird allerdings vor dem Färben gebleicht und mit einer Silikonschicht versehen, so dass sich die Haarschuppen nicht verfilzen. Denn die Sortierung von Hand nach Wuchsrichtung gibt es nur beim indischen Remi-Haar.
    • für Modeperücken oder günstige Haarteile wird manchmal neben Kunsthaar auch günstiges Echthaar verwendet. Es ist gemischter Art, wird chemisch behandelt und eingefärbt.

Perücken aus Kunsthaar

Natürlich werden auch zahlreiche Damenperücken aus Kunsthaar gefertigt. Das ist schon aus Kostengründen sinnvoll, denn das Kunsthaar ist günstiger als das höherwertige Echthaar. Aber auch aus praktikablen Gründen kann sich die Trägerin für eine Kunsthaarperücke entscheiden. Aber hier sind ein paar Einschränkungen bezüglich der Perückenpflege zu beachten.

Das Kunsthaar ist aus einer eingefärbten Synthetikfaser hergestellt und ist hitzeempfindlich. Bei der Verarbeitung und der Auswahl der richtigen Perückenart spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob Echthaar oder Kunsthaar verwendet wird. Jedoch sind Kunsthaarperücken eher im niedrigen bis mittleren Preissegment angesiedelt und die Verarbeitung als Tressenperücke ist hier häufiger anzutreffen als bei Echthaar.

Kunsthaarperücken werden inzwischen im Handel häufig auch als „ready-to-wear“ Perücken angeboten, da sie bereits in Form geschnitten sind. Diese vorgestylten Perücken sind in nahezu jeder Frisur, in jedem Farbton und Länge erhältlich. Sie sind praktisch für den kurzfristigen Einsatz, behalten auch nach dem Waschen die vorgeformte Frisur (Locken, Wellen) und benötigt wenig Pflege. Die günstigen Anschaffungskosten erlauben es, mehrere Modelle parallel zu besitzen, bzw. Perücken öfter auszutauschen. Besonders für Menschen, die die Perücke nur ab und zu tragen wollen oder als Lifestyle-Produkt einsetzen, ist dies ein wichtiges Argument. Bei den Kunsthaarperücken sind inzwischen noch zahlreiche Varianten auf dem Markt. So gibt es Hersteller, die die künstlichen Haarfasern mit einer extra Schicht versehen. So sind sie nicht mehr hitzeempfindlich und können normal mit dem Fön getrocknet werden oder auch intensive Sonnenbestrahlung ohne Schaden aushalten.

Die Hersteller testen natürlich ausgiebig und verbessern ihre Produkte stetig. Neue Fasern, Verarbeitungsmethoden und der technische Fortschritt bringen immer wieder interessante Alternativen zu den bekannten Haarqualitäten hervor. Dazu gehört auch das Prime Hair by ellen wille. Prime Hair ist eine Innovation von ellen wille THE HAIR-COMPANY und verbindet die Vorteile von echtem Haar und Kunsthaar in einer idealen Kombination für Damenperücken. Die Perücke sieht aus wie ein reines Echthaar, das seidig schimmert. Besonders für anspruchsvolle Kundinnen ist diese Haarmischung ideal, denn es verbindet beide Haarfasern zu einem absolut natürlichen Look mit hohem Tragekomfort. Die Kunstfaser ist hitzebeständig, die Damenperücken haben eine Lace Front und sind zu 100% handgeknüpft. Die Frisur ist flexibel gestaltbar und kann mit Fön oder Lockenstab gestylt werden.

Auch das Futura Hair, auch Thermofiber Hair, ist eine dieser Innovationen auf dem Markt der Damenperücken. Es ist eine hitzebeständige Kunstfaser, die sehr weich und beweglich ist. Die Faser wurde bereits 1957 in Japan erfunden und kann sowohl geföhnt, gelockt und geglättet werden, ohne einen Schaden durch Überhitzung in Form von Verschmelzungen zu befürchten. Die Faser ist auch in Grautönen erhältlich und ist sehr strapazierfähig. Futura Hair kommt ebenfalls bei einigen Modellen der Collections aus dem Hause ellen wille zum Einsatz.

7. Gründe für das Tragen einer Damenperücke

Grundsätzlich sind es meist persönliche Gründe, die eine Frau dazu bewegen, sich eine Perücke anzuschaffen. Das kann einfach die Vorliebe für den stetigen Wechsel an Haarfarbe und Frisur sein, aber auch eine Leidenschaft für das Verkleiden oder das Schlüpfen in verschiedene Rollen. Der Besuch einer Mottoparty oder der Abifeier kann genauso ein Grund dafür sein. Während diese Gründe oftmals im persönlichen Bereich von Geschmack, Geselligkeit oder Mode liegen, sind die krankheitsbedingten Gründe für die Damenperücke weitaus schwerwiegender. Leider sind diese auch die häufigeren. Denn das Anschaffen einer medizinischen Perücke oder einer maßgeschneiderten Qualitätsperücke ist der häufigste Grund bei den Damenperücken. Häufig in Folge einer chemotherapeutischen Behandlung.

Die Krebserkrankungen stehen auf der Liste der medizinischen Gründe ganz weit oben. Chemotherapeutische Behandlung bringen als Nebenwirkung leider häufig vorübergehenden Haarausfall mit. Dies stellt für Absolventinnen und Absolventen einer Chemotherapie häufig eine zusätzliche psychische Belastung dar, für die Zweithaar einen Ausweg anbietet. Der Wunsch nach einem natürlichen Aussehen ist selbstverständlich, gleichzeitig ermöglicht eine Perücke neben einem schicken Aussehen auch einen gewissen Schutz der Privatsphäre. Viele Patienten und Patienten befürchten ansonsten stigmatisiert zu werden. Betroffene Frauen legen Wert darauf, dass möglichst kein Unterschied zwischen der medizinischen Damenperücke und der natürlichen Frisur festzustellen ist.

Auch der krankheitsbedingte kreisrunde Haarausfall, die Alopezia, gehört zu den medizinischen Beweggründen für die Anschaffung einer Damenperücke. Einmal ausgefallen, sind bei einigen Ausprägungen dieser Erkrankung die Haare für immer verloren. Die haarfreien Stellen können mehrere Zentimeter im Durchmesser haben oder die Erkrankung lässt das gesamte Kopfhaar „ausdünnen“. Eine Perücke ermöglicht viele betroffenen Frauen ein selbstbewusstes Auftreten in der Öffentlichkeit, ohne angestarrt zu werden. Die Perücke ist hier mehr als nur eine schicke, modische und unkomplizierte Zweitfrisur. Sie gibt hier Selbstvertrauen und verhindert Ausgrenzung.

8. Gründe für das Tragen einer Herrenperücke

Bei Herren sind die Motivationen eigentlich ähnlich. Haarausfall ist hier zwar biologisch bedingt viel häufiger ein Thema, dennoch wird sich aus diesem Grund nicht häufiger für eine Perücke entschieden. Das liegt zum einen daran, dass äußerliche „Mäkel“ bei Männern gesellschaftlich akzeptierter sind und viele Männer deshalb zu ihren Geheimratsecken, Haarausfällen oder Glatzen stehen. Ein wichtiger Grund ist auch, dass die Krankenversicherung für Männer normalerweise keine „Perücke auf Rezept“ vorsieht. Haarausfall ist hier ab einem gewissen Alter als Norm akzeptiert. Generell sind Toupets traditionell sehr stark unter Herren verbreitet. Sie stellen eine günstige Alternative zur Perücke da und decken kahle Stellen ab und lassen sich harmonisch mit dem Eigenhaar tragen. Generell gilt aber sowohl für Herren wie für Damen volles Haar als Ausdruck von Jugend, Vitalität, Kraft und Gesundheit. Aus diesem Grund entscheiden sich häufig Herren, die in der Öffentlichkeit oder der Geschäftswelt ihren Mann stehen müssen, für eine Perücke.

Bei Transgendern, Crossdressern und Künstlern kommt es aber durchaus häufig vor, dass Herrenperücken angefertigt werden. Die meisten Herrenperücken sind maßgeschneidert und aus hochwertigem Echthaar, da man im Blickpunkt der Zuschauer steht und für Aufsehen sorgen will. Spezielle Herrenperücken, die auf der Basis einer Damenperücke gefertigt sind, aber in ihren Größen speziell auf den Männerkopf zugeschnitten sind, gehören zu dieser Rubrik. Der Mann kann auf alle Haarqualitäten zurückgreifen.